Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Warnung
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Mozart Doppelkonzert und Fauré Suite "Pelléas et Mélisande"

MÄR
13

Mozart Doppelkonzert und Fauré Suite "Pelléas et Mélisande"


Datum Sonntag, 13. März 2022, 18:00 Uhr
Standort Johanneskirche Frohnau, Zeltinger Platz 18, 13465 Berlin
Mitwirkende
Barbara Leopold (Flöte), Eva Curth (Harfe), Frohnauer Kammerorchester, Leitung: Jörg Walter
Preis
Eintritt frei - Spende erbeten , Einlass: 3G-Regel plus FFP2-Maske (auch am Platz)
Mozart Doppelkonzert und Fauré Suite "Pelléas et Mélisande"

Barbara Leopold und Eva Curth musizieren zusammen mit dem Frohnauer Kammerorchester Mozarts außergewöhnliches Konzert für Flöte und Harfe. Der Komponist schrieb es bei seinem Parisaufenthalt 1778 für eine Harfe spielende Grafentochter und ihren Flöte spielenden Vater. Die Musik ist unterhaltsam und in der Kombination dieser Instrumente mit Orchester einzigartig. Zu Mozarts Zeiten wurde die Harfe in Frankreich – dank der Harfenliebhaberin Marie-Antoinette – ein neues Modeinstrument. Jedoch eines, dem man damals noch wenig technische Brillanz zutraute und welches sich erst später noch bedeutend weiterentwickelt hat. Auch die Querflöte sah zu dieser Zeit deutlich einfacher aus als das Instrument heutiger Tage. Dennoch hat Mozart es geschafft, eine bis heute sehr beliebte, virtuose und raffinierte Musik für diese Besetzung zu schreiben, die Sie in der Johanneskirche Mitte März hören können.

Den zweiten Teil des Konzerts bildet Gabriel Faurés Orchestersuite „Pelléas et Mélisande“. Das gleichnamige Theaterstück von Maurice Maeterlinck erzählt von der verbotenen und todgeweihten Liebe zwischen der schönen Mélisande und Pelléas, dem Bruder ihres von Dunkelheit umgebenen Gemahls, des Prinzen Golaud. Fauré schrieb die Schauspielmusik dazu im Jahre 1898. Nach der Premiere und weiteren Aufführungen machte sich der Komponist daran, das musikalische Material des Werkes für eine Orchester-Suite umzuarbeiten. Im Dezember 1912 schließlich wurde die viersätzige Fassung von „Pelléas et Mélisande“ uraufgeführt; der zusätzliche Satz, die „Sicilienne“, entstammte dem dritten Zwischenspiel der Schauspielmusik. Dieses reizvolle Stück sollte sich zu einer von Faurés beliebtesten Kompositionen entwickeln und existiert heute in zahlreichen Bearbeitungen. Auch hier sind Flöte und Harfe und einig weitere Blasinstrumente, die unser Orchester verstärken werden, zu hören.

Jörg Walter


Einlass unter Anwendung der 3G-Regel plus FFP2-Maske (auch am Platz). Zutritt zum Kirchenraum haben alle, die geimpft, genesen oder getestet sind. Bitte bringen Sie einen entsprechenden Nachweis und einen Lichtbildausweis mit. Wir wollen als Kirchengemeinde dazu beitragen, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern.

Das Testzentrum auf dem Kirchvorplatz hat am Sonntag geöffnet.