Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Warnung
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Konzert für Violoncello und Orgel - auch im Livestream!!

FEB
27

Konzert für Violoncello und Orgel - auch im Livestream!!


Datum Sonntag, 27. Februar 2022, 18:00 Uhr
Standort Johanneskirche Frohnau, Zeltinger Platz 18, 13465 Berlin
Mitwirkende
Cello: Alexander Kahl, Orgel: Jörg Walter
Preis
Eintritt frei - Spende erbeten
Konzert für Violoncello und Orgel - auch im Livestream!!

Einlass nach 2G-Regel, negativer Bürgertest plus FFP2-Maske.

Der zusätzliche Testnachweis entfällt nur für Personen, die eine Auffrischimpfung (Booster) erhalten haben. Auch für diese Personen wird jedoch ein Test (ggf. Selbsttest) empfohlen.

Das Testzentrum auf dem Kirchvorplatz hat bis 18 Uhr geöffnet.

Bitte nutzen Sie auch diese Testmöglichkeit.


Konzert für Violoncello und Orgel

Alexander Kahl und Jörg Walter haben sich für den 27. Februar um 18 Uhr zu einem Duo-Konzert in der Johanneskirche verabredet, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Schon bei vielen Anlässen haben beide zusammen in Frohnau musiziert. Der Berliner Konzerthauscellist Alexander Kahl war 2019 als Solocellist in Bachs Johannespassion mit der Frohnauer Kantorei zu erleben. Mehrere unvergesslich schöne Heiligabendgottesdienste in den letzten Jahren wären ohne ihn und seine musikalische Familie, die unserer Gemeinde eng verbunden ist, nicht denkbar gewesen. Rund um verschiedene gottesdienstliche Duos mit Cembalo oder Harmonium entstand nun die Idee, endlich einmal ein ganzes Konzert für Cello und Orgel zu gestalten.

Für die Eckpunkte des Programms sorgt Johann Sebastian Bach. Seine Gambensonate in D-Dur BWV 1028 ist, wie der Name schon sagt, ursprünglich für die Gambe und das Cembalo geschrieben worden. Im Gegensatz zu den seinerzeit verbreiteten Solowerken mit einfacher Continuo-Begleitung spielt in den Gambensonaten das Tasteninstrument eine absolut ebenbürtige Rolle. Rechte und linke Hand und die Solostimme ergeben ein kunstvoll verwobenes Trio, welches ohne zusätzliche Füllakkorde auskommt.

Der Stil ist ausgesprochen galant, eingängig und melodiebetont. Im letzten Satz finden sich auch zwei ausgesprochen virtuose Brillierstellen, die beide Solisten Gelegenheit gibt, die Möglichkeiten ihrer Instrumente voll auszuschöpfen. Am 27. Februar werden die beiden Musiker die Sonate vorn in der Kirche und für alle gut sichtbar auf dem modernen Cello und der Truhenorgel musizieren, weil diese Mischung ganz besonders gut harmoniert.

In der Mitte des Programms gibt es einen räumlichen und stilistischen Umzug. Hier geht es dann in die Romantik und dafür an die große Orgel auf der Empore. Neben der Musik von Bach ist es besonders diese romantische Epoche, die dem Cello und der Orgel einige besonders schöne Schöpfungen eingebracht hat. Unter anderem Joseph Gabriel Rheinberger hat drei Charakterstücke für Cello und Orgel (aus op. 150) hinterlassen, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreuen und die in diesem Konzert erklingen werden.

In einer Ausgabe der Zeitschrift „Urania“ heißt es im Jahr 1888: da es nur wenige Originalkompositionen für Orgel und ein Soloinstrument gebe, müsse man es „umso dankenswerter begrüßen, wenn ein Meister ersten Ranges in der Gegenwart eine stattliche Anzahl von Charakterstücken, worin der Charakter beider Instrumente vollständig gewahrt wird und ineinander verschmilzt, der Öffentlichkeit übergibt.“ Das Ganze mache „einen durchaus harmonischen Eindruck, während im Einzelnen Klangwirkungen ungewöhnlicher Schönheit hervorgebracht werden“.

Neben weiteren kleineren und größeren Duos hören Sie in diesem Konzert als zweiten großen Eckpunkt die zweite Suite für Violoncello solo in d-Moll von J. S. Bach BWV 1008. Alexander Kahl wird sie alleine, wiederum vorn in der Kirche, auf seinem Cello darbieten.

Der Eintritt ist frei. Wir bitten, wie immer, um großzügige Spenden.

Jörg Walter