Veröffentlicht am Fr., 31. Jan. 2020 18:14 Uhr

Der Weg ist noch verborgen

In der Mitte des Schaukastens ein Kalenderblatt mit dem wohl bekanntesten Gemälde der deutschen Romantik. Caspar David Friedrichs „Wanderer über dem Nebelmeer“ blickt vom Berg auf die Wolken unter sich und sinniert – über die Zukunft? Über das Leben?

Darunter der dreigeteilte  Schriftzug:

Dein Weg in die Zukunft
Noch ist er verborgen
Geh ihn getrost!

Hintergrund und Boden des Schaukastens sind mit sandfarbenen Stoff ausgelegt, der mit dem rötlichen Haarschopf des Wanderers korrespondiert und wohl den Weg und seinen Staub symbolisieren soll, jedenfalls wird bei mir diese Assoziation geweckt.

Zu Beginn des neuen Jahres sind noch nicht alle unsere Wege klar, vielleicht grübeln wir noch, welchen wir gehen sollen oder machen uns Sorgen, ob wir überhaupt einen gangbaren Weg finden.

Der Ausspruch eines unbekannten Autors will uns die Angst nehmen. Wir sollen den verborgenen Weg getrost gehen. Wie kann man denn einen verborgenen Weg gehen? Das ist doch paradox. Er ist doch gerade nicht sichtbar. Und trotzdem sollen wir ihn gehen?

Manchmal muss man einfach losgehen im Leben, um überhaupt von der Stelle zu kommen, um sich nicht einzugraben in Grübeleien und Zweifeln, die einen nur noch mehr lähmen. Einfach die ersten Schritte wagen, so weit kann man nämlich meistens doch sehen. Und nach den ersten Schritten wird schnell klar, in welche Richtung es weitergehen kann, von Kurve zu Kurve wird der Weg deutlicher. Vielleicht muss man noch einmal ein Stück zurückgehen, weil man den falschen Abzweig gewählt hat, aber man ist schon mal in Bewegung und dann fällt das Weitergehen gar nicht so schwer. Der Weg findet sich beim Wandern, die Karte kann noch so detailliert sein. Vor plötzlichen Sperrungen oder Hindernissen sind wir nie gefeit. Jeder erfahrene Wanderer und jeder Spaziergänger kann das bestätigen.

Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen…
hat Franz Kafka einmal gesagt. Und er meint dasselbe. Der Mut loszugehen ist schon der halbe Weg zum Ziel.

Und noch einfacher ist es für den, der bei seinen Wegen auf Gott vertrauen mag.

Wir wünschen Ihnen viele schöne Wege durch 2020!

Für das Schaukastenteam
Maren Topf-Schleuning

Kategorien Aktuelles