Veröffentlicht am Di., 3. Jul. 2018 08:59 Uhr

Ferienbeginn 2018 – Gegen alle Gewohnheit

Merkwürdig sieht der Schaukasten zur Zeit aus: Die Vorderseite ist mit Papier verhüllt, ebenso die beiden Seiten – auf dem Papier finden sich Pfeile. Wenn man denen nachgeht, kommt man an die Rückseite des Schaukastens und sieht in einen Spiegel. Auf dem steht geschrieben:

Reisen meint weder das Verlassen des Heimes, noch des Heimatortes, sondern vor allem der GEWOHNHEIT (nach Günter Kunert)

GEWOHNHEIT ist dabei in Spiegelschrift geschrieben. Dazu sieht man einen weißen Koffer, darauf einen weißen Teller mit Spagetti mit blauer Sauce, einem Taschenmesser und Stäbchen statt eines Bestecks, dazu eine grüne Flüssigkeit in einem halb umgeknickten Glas. (Ich hatte das zunächst für Rotwein gehalten und bei mir gedacht: Wohl dem, für den ein Glas Rotwein keine Gewohnheit ist.) Und im Spiegel sieht man – auch das gegen alle Gewohnheit - das fröhliche Schaukastenteam um Elisabeth Roth.

Die Perspektive zu wechseln, dazu will der Schaukasten vor den Ferien ermutigen. Nicht dasselbe Leben von woanders führen, whats up und SMS an denselben Kreis zu versenden wie immer, dieselben Nachrichten und Zeitungen lesen. Sich einmal auf etwas anderes einlassen in den Ferien, egal ob zu Hause oder auf Reisen. Das sich verlangsamende allgemeine Lebenstempo in den Ferien bewusst für Dinge abseits unserer Gewohnheiten zu nutzen. Mal in einer anderen Kirche in den Gottesdienst gehen? Mal überhaupt in einen Gottesdienst gehen? Ein besonderes Konzert? Ein neues Buch? Ein Ausflug in die Umgebung? Die Möglichkeiten sind vielfältig.
Nutzen Sie sie!

Schöne Ferien wünscht das Schaukastenteam allen Reisenden und allen Daheimbleibenden,

Maren Topf-Schleuning

Kategorien Schaukasten